Reisewasserfilter kaufen

Wasserqualität

banner15


 

Bodensee Wasserqualität

Historische Wasserqualität aus Alpen Rhein – der Bodensee

Bodensee WasserqualitätDer Bodensee zeichnet sich durch seine hervorragende Wasserqualität aus. Er entstand vor rund 15.000 Jahren mit dem Rückzug der Gletscher. Heutzutage sind es das Schmelzwasser der Alpen und der Rhein, welche den Bodensee füllen und so seine Wasserqualität mitbestimmen. Diese zeichnet sich durch ihre extrem guten Werte aus. So ist der Bodensee eine der zwei Trinkwasserquellen in Baden Württemberg. Doch wird auch die Qualität des hochwertigen Bodensee-Trinkwassers maßgeblich durch Schwermetalle in Hausinstallationen oder Bakterien und Keime, welche durch alltägliche Handgriffe die Armatur verschmutzen, belastet.

Bodensee – Wasserqualität im schwäbischen Meer1

Der Bodensee trägt nicht umsonst den Spitznamen „schwäbisches Meer“: Mit einer Oberfläche von 536km2, einer Tiefe von 254 Metern und einer Uferlänge von 273km ist er der zweitgrößte See nördliche der Alpen. Jährlich fließt rund 11,2 Mrd. Kubikmeter Wasser den Bodensee, wobei dieses eine Reise von bis zu 11.000km2 hinter sich legt. Bei diesen Zahlen sind die Entnahmemengen des Trinkwassers ein wahrer Klacks: rund 12 Mio. Kubikmeter fallen bei diesen Wassermassen kaum  ins Gewicht. Die Ufer des Bodensee sind international: so liegen an seinen Ufern deutsche, schweizer und österreichische Strände.

Wasserqualität im Bodensee – nicht immer astrein

So sehr der Bodensee heutzutage durch seine hervorragenden Wert glänzt – dies war nicht immer so. Die Belastung durch Düngemittel und Verschmutzung Ende der 1970er ließ die Wasserqualität des Bodensees so stark sinken, dass dieser zu „kippen“ drohte. Die intensive und international angesehene Arbeit des Gewässerschutzprogramms der Bodenseeanrainerstaaten konnten den Bodensee retten. Trotz starker touristischer Nutzung und reger Fischerei sowie Schifffahrt ähnelt seine heutige Wasserqualität der von  Grund- und Quellwasser.

Unproblematische Bodensee-Wasserqualität?

Das durch die Bodenseewasserversorgung aufbereitete Trinkwasser entspricht somit der deutschen Trinkwasserverordnung. Es hat eine Gesamthärte von 1,4 Millimol Calciumcarbonat und weist einen ausbalancierten Mineralstoffgehalt und einen Nitratgehalt von bloß 4,8mg/l auf.2  Jedoch liegt der sprichwörtliche Hund eher im Heimischen begraben:  Schwermetalle, Keime und Bakterien gelangen in den meisten Fällen erst über die Hausinstallation oder Armatur ins Trinkwasser. Des Übels Ursache können alte Bleirohre oder zum Trocken über den Wasserhahn gehängte Spültücher sein. Die Wasserversorger müssen (und können) ihre Wasserqualität nur bis zum individuellen Hausanschluss gewährleisten. Ein Trinkwassertest für Daheim kann dabei helfen, das heimische Trinkwasser auf mögliche Verschmutzungen zu prüfen um im Fall der Fälle Belastungsquellen gezielt ausfindig zu machen.

Fakten zum Bodensee im Überblick:

Fläche Bodensee:
536 km²

Volumen Bodensee:
48 km³

Tiefe Bodensee:
254 m

Städte am Bodensee:
Romanshorn, Kreuzlingen, Nusßdorf, Konstanz, Überlingen, Meersburg, Friedrichshafen, Bodman, Lindau, Steckborn, Bregenz, Rorschach, Arbon, Stein am Rhein, Radolfzell am Bodensee

Flüsse (Zuflüsse, Abflüsse) Bodensee:
Bregenzer Ach, Dornbirner Ach, Alpenrhein, Alter Rhein, Goldach, Steinach, Seerhein, Radolfzeller Aach, Stockacher Aach, Seefelder Aach, Rotach, Schussen, Argen, Leiblach

Länder am Bodensee:
Deutschland, Österreich, Schweiz

Inseln im Bodensee:
Reichenau, Lindau, Mainau

Referenzen

[1] http://www.zvbwv.de/index.php?id=4

[2] http://www.zvbwv.de/index.php?id=5

[3] http://www.bmu.de/themen/wasser-abfall-boden/binnengewaesser/

 

← Ammersee Wasserqualität                                                                               Chiemsee Wasserqualität →

 



Reisewasserfilter online