Wasserqualität Teich

 

 

Bielfeld Wasserqualität

 

 



Länder Wasserqualität




Grenzwerte Trinkwasser




Meerwasser Qualität

 

 

Wasserbelastung Qualität

 

 

 

Belastung Trinkwasser

Wasserqualität

banner15


Eger Wasserqualität

Wasserqualität von Bayern nach Tschechien – Die Eger

Die Wasserqualität der Eger hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert. Sie entspringt im Fichtelgebirge, fließt durch Bayern und Tschechien und mündet nach ihrer 325 Kilometer langen Reise in der Elbe. Als typischer Mittelgebirgsfluss weist sie hohe Gefälle auf, sodass sich einige Wasserkraftwerke angesiedelt haben. Nicht zuletzt wird die Wasserqualität der Eger vom natürlichen Untergrund beeinflusst. Durch den Granit im Oberlauf und den sauren Boden des Fichtenwaldes ist die Eger hier von starker Versauerung betroffen1. Generell kann bei der Trinkwasseraufbereitung - beispielsweise aus dem Weißenstädter See, durch den die Eger fließt - der pH-Wert neutralisiert und Verunreinigungen beseitigt werden. Doch sollte man nicht vergessen, dass auch Hausinstallationen und Hygienemängel im Privathaushalt die Qualität des Trinkwassers maßgeblich beeinträchtigen können.

 

Die Wasserqualität der Eger durch menschliche Einflüsse verschlechtert

Die Wasserqualität der Eger und der meisten ihrer Nebenflüsse ist von geringer Güte². Die Röslau beispielsweise weist laut Wasserwirtschaftsamt Hof im Unterlauf Gewässergütegrad III (stark verschmutzt) und im Oberlauf sogar Gewässergütegrad IV (übermäßig verschmutzt) auf³. Sind die Nebenflüsse belastet, hat dies natürlich Einfluss auf die Wasserqualität der Eger selbst. Der Tourismusverband der Region Karlovy Vary spricht in den letzten Jahren von einer „katastrophalen Verschlechterung“4. Der Höhepunkt wurde im Sommer 2012 durch eine Schlammflut aus dem Stausee Leupoldshammer bei Arbeiten an einem Kraftwerk erreicht. Eine ökologische Katastrophe drohte5.

Vorm Badeurlaub Informationen über aktuelle Wasserqualität der Eger einholen

Die Wasserqualität der Eger erfährt besonders durch den kraftwerksbedingten Schwallbetrieb am Stausee Leupoldshammer und den dortigen Ausleitungen Einbußen, die das Klärwerk nicht mehr ausgleichen kann. Laut Regionalem Planungsverband Oberfranken-Ost ist die Wasserqualität der Eger so beeinträchtigt, dass sie oberhalb der Selbeinmündung bis zur tschechischen Grenze sogar der Gewässergüteklasse II-III (kritisch belastet) zugeordnet werden muss1. Es gibt zahlreiche Badegewässer an der Eger, deren Wasserqualität regelmäßig getestet wird. Am besten sollte man vor einem Badeausflug bei den zuständigen Behörden die aktuellen Werte erfragen. Untersuchungen aus 2012 haben erhöhte Werte an Blei, Cadmium, Kupfer und Zink ergeben6. Diese Schwermetalle können auch durch alte Wasserleitungen und verchromte Armaturen ins Leitungswasser gelangen, sodass Testungen im häuslichen Umfeld immer zu empfehlen sind.


Fakten zur Eger im Überblick

Quelle:

Fichtelgebirge

Mündung:

Elbe

 

Länge:

325 km

Nebenflüsse:

Aubach, Assigbach, Fleißenbach, Goldbach, Leibitschbach, Röslau, Rohlau, Rosovka, Saubach, Selbbach, Silberbach, Tepl, Wistritz, Wondreb, Zwodau 

Städte an der Eger:

Cheb, Karlovy Vary, Sokolov



Referenzen

[1] http://www.oberfranken-ost.de/CD/LEK/textband/kap3/kap33/kap331.htm
[2] http://www.regierung.schwaben.bayern.de/Aufgaben/Bereich_5/Wasserwirtschaft_und_Wasserbau/Fluesse_und_Seen/s61.pdf
[3] http://www.wwa-ho.bayern.de/fluesse_seen/gewaesserportraits/die_roeslau/index.htm
[4] http://cestovani.kr-karlovarsky.cz/de/pronavstevniky/Priroda/Vodstvo/Seiten/Skalka.aspx
[5] http://www.frankenpost.de/regional/oberfranken/laenderspiegel/Oekokatastrophe-droht-Die-Eger-ist-in-Gefahr;art2388,2004613
[6] http://www.ulrike-gote.de/regionales/detail/news/sanierung-der-eger-nicht-laenger-verschleppen/
[7] http://www.bmu.de/themen/wasser-abfall-boden/binnengewaesser/

 

← Donau Wasserqualität                                                                                         Elde Wasserqualität →