Ihr Wasserqualitäts-Portal
große Auswahl an Wasseranalysen
Qualität aus Deutschland
Optimales Preis- Leistungsverhältnis

Chiemsee Wasserqualität

Wasserqualität auf hohem Niveau – der Chiemsee

Die Wasserqualität im Chiemsee hat sich in den letzten Jahren zum Positiven entwickelt. Seit 1989 werden die Abwässer der Umgebung nicht mehr in den Chiemsee, sondern in die umliegende Kanalisation geleitet. Regelmäßige Wasseranalysen belegen die stetige Besserung der Wasserqualität im Chiemsee. Der ADAC veröffentlichte Testergebnisse und vergab das Werturteil „gut“ für die Strandbäder Übersee und Westernach. Der Badestrand Seebruck überragte deutlich. Doch für Touristen ist nicht nur die Wasserqualität im Urlaub bedeutsam. Gerade das Wasser Daheim birgt oft unerwünschte Gefahren. Auch hochwertiges Trinkwasser kann durch minderwertige Versorgungsleitungen im Eigenheim mit Keimen belastet sein.

Chiemsee – Wasserqualität für Mensch und Tier

Chiemsee Wasserqualität

Mit Ende der letzten Eiszeit entstand der heutzutage größte See Bayerns – auch „bayrisches Meer“ genannt - der mit dem Rückzug des Gletschers eine damalige Fläche von ca. 200 km² hatte. Die Zuflüsse Tiroler Ache und Prien befüllen den Chiemsee mit Wasser, aber auch mit Geröll aus den Alpen, sodass er heute nur noch eine Fläche von 80 km² aufweist. In ca. 10.000 Jahren wird er verlandet sein. Seit 1954 steht der gesamte Chiemsee unter Naturschutz, da er nicht zuletzt wegen seiner guten Wasserqualität ein wichtiger Brut- und Nahrungsplatz für bedrohte Vogelarten geworden ist.

Wasserqualität im Chiemsee stellenweise mit „ausreichend“ getestet

Das Strandbad „Schwinghammer“ in Felden - am Südwestufer des Chiemsees – erhielt in einer Wasseranalyse vom ADAC die Note „ausreichend“ . Grund hierfür war eine Grenzwertüberschreitung der mikrobiologischen Parameter. Laut Gesundheitsamt seien solche Überschreitungen durch die zeitweise hohen Ansammlungen von Wasservögeln zu erklären. Der Chiemsee erfülle eindeutig die Anforderungen der EG-Richtlinie für Qualität der Badegewässer.

Fakten zum Chiemsee im Überblick

Fläche Chiemsee:
80 km²

Volumen Chiemsee:
2047,84 Mio. m³

Tiefe Chiemsee:
73,4 m

angrenzende Städte am Chiemsee:
Traunstein, Rosenheim, Prien am Chiemsee, Breitbrunn am Chiemsee, Gstadt am Chiemsee, Seebruck, Chieming, Bernau am Chiemsee, Chiemgau

Flüsse (Zu- und Abflüsse) vom Chiemsee:
Alz, Tiroler Achen, Prien

Inseln im Chiemsee:
Krautinsel, Fraueninsel, Herreninsel

pH-Wert Chiemsee:
8,3 

Wasserqualität an Chiemseestränden wichtig

Ob Chiemsee oder andere Badeseen - die Badewasserqualität ist für viele Urlauber bei der Reisezielbestimmung ausschlaggebend. Da das Wasser von Umwelteinflüssen stark beeinflusst wird, prüfen öffentliche Stellen regelmäßig die Wasserqualität. Ebenso wie Trinkwasserversorger, die die Trinkwasserqualität konstant bis zum individuellen Hausanschluss testen. Danach trägt jeder Haushalt selbst die Verantwortung für die Qualität. Es ist nicht zu unterschätzen, welche Wasserbelastung ein mit Bakterien und Keimen behafteter Spüllappen zur Folge haben kann, der zum Trocknen über den Wasserhahn gehangen wird. Einer unserer Trinkwassertests kann helfen, Bakterienherde ausfindig zu machen und das Wasser zu Hause nachhaltig zu verbessern.

Mithilfe unseres Test-Sets erhalten Sie alles Notwendige für Ihre Wasseranalyse nach Hause geliefert. Sie erhalten dann direkt nach Fertigstellung des individuellen Berichts Ihre aussagekräftigen und verständlichen Ergebnisse.

» zum Wassertest

Chiemsee Wasserqualität

Wasserqualität auf hohem Niveau – der Chiemsee

Die Wasserqualität im Chiemsee hat sich in den letzten Jahren zum Positiven entwickelt. Seit 1989 werden die Abwässer der Umgebung nicht mehr in den Chiemsee, sondern in die umliegende Kanalisation geleitet. Regelmäßige Wasseranalysen belegen die stetige Besserung der Wasserqualität im Chiemsee. Der ADAC veröffentlichte Testergebnisse und vergab das Werturteil „gut“ für die Strandbäder Übersee und Westernach. Der Badestrand Seebruck überragte deutlich. Doch für Touristen ist nicht nur die Wasserqualität im Urlaub bedeutsam. Gerade das Wasser Daheim birgt oft unerwünschte Gefahren. Auch hochwertiges Trinkwasser kann durch minderwertige Versorgungsleitungen im Eigenheim mit Keimen belastet sein.

Chiemsee – Wasserqualität für Mensch und Tier

Chiemsee Wasserqualität

Mit Ende der letzten Eiszeit entstand der heutzutage größte See Bayerns – auch „bayrisches Meer“ genannt - der mit dem Rückzug des Gletschers eine damalige Fläche von ca. 200 km² hatte. Die Zuflüsse Tiroler Ache und Prien befüllen den Chiemsee mit Wasser, aber auch mit Geröll aus den Alpen, sodass er heute nur noch eine Fläche von 80 km² aufweist. In ca. 10.000 Jahren wird er verlandet sein. Seit 1954 steht der gesamte Chiemsee unter Naturschutz, da er nicht zuletzt wegen seiner guten Wasserqualität ein wichtiger Brut- und Nahrungsplatz für bedrohte Vogelarten geworden ist.

Wasserqualität im Chiemsee stellenweise mit „ausreichend“ getestet

Das Strandbad „Schwinghammer“ in Felden - am Südwestufer des Chiemsees – erhielt in einer Wasseranalyse vom ADAC die Note „ausreichend“ . Grund hierfür war eine Grenzwertüberschreitung der mikrobiologischen Parameter. Laut Gesundheitsamt seien solche Überschreitungen durch die zeitweise hohen Ansammlungen von Wasservögeln zu erklären. Der Chiemsee erfülle eindeutig die Anforderungen der EG-Richtlinie für Qualität der Badegewässer.

Fakten zum Chiemsee im Überblick

Fläche Chiemsee:
80 km²

Volumen Chiemsee:
2047,84 Mio. m³

Tiefe Chiemsee:
73,4 m

angrenzende Städte am Chiemsee:
Traunstein, Rosenheim, Prien am Chiemsee, Breitbrunn am Chiemsee, Gstadt am Chiemsee, Seebruck, Chieming, Bernau am Chiemsee, Chiemgau

Flüsse (Zu- und Abflüsse) vom Chiemsee:
Alz, Tiroler Achen, Prien

Inseln im Chiemsee:
Krautinsel, Fraueninsel, Herreninsel

pH-Wert Chiemsee:
8,3 

Wasserqualität an Chiemseestränden wichtig

Ob Chiemsee oder andere Badeseen - die Badewasserqualität ist für viele Urlauber bei der Reisezielbestimmung ausschlaggebend. Da das Wasser von Umwelteinflüssen stark beeinflusst wird, prüfen öffentliche Stellen regelmäßig die Wasserqualität. Ebenso wie Trinkwasserversorger, die die Trinkwasserqualität konstant bis zum individuellen Hausanschluss testen. Danach trägt jeder Haushalt selbst die Verantwortung für die Qualität. Es ist nicht zu unterschätzen, welche Wasserbelastung ein mit Bakterien und Keimen behafteter Spüllappen zur Folge haben kann, der zum Trocknen über den Wasserhahn gehangen wird. Einer unserer Trinkwassertests kann helfen, Bakterienherde ausfindig zu machen und das Wasser zu Hause nachhaltig zu verbessern.

Mithilfe unseres Test-Sets erhalten Sie alles Notwendige für Ihre Wasseranalyse nach Hause geliefert. Sie erhalten dann direkt nach Fertigstellung des individuellen Berichts Ihre aussagekräftigen und verständlichen Ergebnisse.

» zum Wassertest

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!