Wasser für Kinder

 

 

Grenzwerte Trinkwasser

 

 

Wasserqualität Teich

Wasser für Kinder



Wasserqualität Garten

 


Tee Trinkwasser

Wasserqualität

banner15


Wasserwerk Wasserqualität

(Klicken Sie auf eine der Lupen, um Details zu anderen Belastungsquellen zu erfahren.)

Wasserqualität Wasserwerk & Wasserversorger

Die Wasserqualität wird im Wasserwerk häufig erst auf den Stand gebracht, auf den die Qualität nach Vorgaben der Gesetze und Empfehlungen kommen muss. Das von den Wasserschutzzonen und anderen Quellen geförderte (Roh-)Wasser besitzt in der Regel nicht die Wasserqualität, die es benötigt um als Trinkwasser für die Verbraucher Verwendung zu finden. Belastungen im Wasser stammen also im Allgemeinen nicht vom Wasserwerk. Das Gegenteil ist der Fall: die Wasserqualität wird hier eingestellt, aufbereitet und meist ohne Verunreinigungen oder krankheitserregende Stoffe ins Netz eingespeist.

Regelmäßige Kontrollen der Wasserqualität vom Wasserwerk

Durch wiederkehrende Wasseranalysen der Wasserwerke stellen diese die Qualität des Wassers sicher. In seltenen Fällen (bei Hochwasser, Überschwemmung) können Verunreinigungen trotz dessen ins Trinkwasser gelangen. In solchen Einzelfällen werden die Verbraucher umfassend informiert. Coliforme Keime können beispielsweise gerade durch Hochwasser-Ereignisse ins Wasser gelangen. Hier sollte das Wasser abgekocht werden oder auf das Trinken von Leitungswasser verzichtet werden. Meistens gelangen die Keime dann ins Trinkwasser, wenn die Verbraucher durch eigene Brunnenanlagen versorgt werden und nicht direkt vom Wasserwerk.

Trotz Wasserwerk empfehlen Experten die Eigenkontrolle

WasseranalyseTrotz der Wasserwerke und deren Aufbereitungsverfahren empfehlen Experten die Eigenkontrolle in der eigenen Hausinstallation. Grund hierür ist die mangelnde Kontrollinstanz. Außerhalb der Häuser im öffentlichen Wassernetz sind noch die Versorger für die Wasserqualität verantwortlich, aber in den Häusern tragen die Eigentümer die Verantwortung über die Wasserqualität. Selten überprüfen die Eigentümer, Mieter, Verwalter den Zustand des Wassers, der durch alte Rohre, Leitungen, Dichtungen sowie Mängel im Bau der Installation und falscher Betrieb der Anlage (zu niedrig eingestellte Temperatur aus Energiespar-Gründen) beeinträchtigt werden kann. Die Wasseranalysen zur Eigenkontrolle sind ohne Probenehmer von außen schnell durchgeführt, preisgünstig und aussagekräftig. Fürs Amt eignen die Eigenkontrollen sich nicht, da kein geschulter Probenehmer die Wasserprobe entnimmt.